Wissenswertes über Trinkwasser

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel, Trinkwasser seine hochveredeltste Form. Kein anderes Produkt verbrauchen wir so selbstverständlich wie Trinkwasser aus der Leitung. Und auf keines sind wir so angewiesen. Obwohl wir aus gutem Grund von Trinkwasser sprechen, werden nur rund 3% von ca. 120 Litern pro Person und Tag getrunken oder zur Zubereitung von Lebensmitteln verwendet. Der grosse Rest wird durch Tätigkeiten wie waschen, spülen, duschen oder putzen verbraucht.

In der Schweiz wird einiges für den Erhalt unserer Trinkwasserversorgung auf höchstem Niveau getan. Bereits bei der Förderung des Grundwassers wird maximal so viel Wasser entnommen, wie auf natürliche Weise durch die Neubildung von Grundwasser wieder zufliesst. In den Aufbereitungsanlagen der Wasserwerke wird das geförderte Rohwasser von unerwünschten Stoffen befreit, bis der seit über 100 Jahren bewährte, hohe Reinheitsgrad erreicht ist. Trinkwasser wird in den meisten Fällen aus Grundwasser gewonnen, darunter werden unterirdische Wasserströme verstanden, die mit einer Geschwindigkeit von ca. ein bis drei Metern pro Tag verschiedenste Bodenschichten durchlaufen. Unser Grundwasser entsteht vor allem durch Versickerung von Regen. Die «Reise eines Regentropfens» durch das Erdreich kann dabei bis zu zehn Jahre dauern. Auf dem Weg ins Grundwasser nimmt der Regen auch kleine Mengen von Fremdstoffen auf. Ein Teil dieser Stoffe wird insbesondere in der oberen, belebten Bodenzone durch chemische, physikalische und biologische Prozesse abgebaut. Dieser natürliche Selbstreinigungsprozess dauert Jahre. Dadurch besitzt das Grundwasser bereits eine sehr hohe Qualität. Besonders hartnäckige, vom Menschen eingebrachte Schadstoffe wie Nitrate und chlorierte Kohlenwasserstoffe oder Rückstände aus der Landwirtschaft, müssen in speziellen Reinigungsverfahren nachträglich entfernt werden.

Die Qualität des Trinkwassers ist in der Trinkwasserverordnung festgeschrieben. Gutes Trinkwasser muss klar, geschmacksneutral und frei von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen sein. Trinkwasser gehört zu den bestgeprüften und mit sehr hohem Aufwand aufbereiteten und kontrollierten Lebensmitteln. Lange Transportsysteme gewährleisten, dass das Trinkwasser in den Haushalten ankommt und für unsere täglichen Anwendungen zur Verfügung steht. Aus den oftmals kilometerlangen Leitungssystemen werden aber häufig wieder Verunreinigungen wie Sand- und Rostpartikel mit in den Haushalt eingeschwemmt. Diese Partikel können Verstopfungen und Ablagerungen im Hauswassernetz verursachen: Das Risiko von Schäden an Haushaltgeräten und Armaturen, welche ans Installationsnetz angeschlossen sind, steigt und die genannten Ablagerungen erhöhen die Gefahr von Korrosion, vor allem in verzinkten Eisenrohren und Kupferleitungen.

Durch den Einsatz eines FILADOS®-Feinfilters können Sie Ihr Installationsnetz nachhaltig vor solchen Schäden schützen! Fragen Sie unsere Fachleute, sie werden Ihnen gerne weitere Auskünfte geben.

 

Download als PDF